Über mich

Meine "Philosophie" beim Bergsteigen

 

Für mich ist und war der Spaß am Unterwegssein im Gebirge immer die Hauptsache. Der "Wert" einer Unternehmung besteht, neben der körperlichen Leistung, auch noch aus einigen anderen Faktoren. Etwas Neues, Unbekanntes zu machen ist für mich interessanter, als bekannten, oft beschriebenen Wegen nachzulaufen (auch wenn man dann die bergsteigerischen Statussymbole nicht ansteuert). Für mich ist es wichtig ein Unternehmung mit Reserven zu absolvieren und nicht "gerade noch einmal davonzukommen". Nur wenn ich etwas über der Situation stehe, kann ich mich, die Landschaft, meine Umgebung wahrnehmen und mich daran freuen. Es geht mir darum, mit einer realistischen Einschätzung des Leistungsvermögens, einer durchdachte Tourenplanung und der Auswahl eines entsprechenden Ziels, eine tolle Tour zu erleben.

 

Eigene Freizeitgestaltung

 

Ich bin für alles zu haben, das sich draußen in der freien Landschaft abspielt. Als Bewohner des schönen Chiemgaues mit seinen Bergen und Seen, bin ich auch im oder auf dem Wasser unterwegs (Schwimmen, Segeln, Surfen). Das Gebirge ist mein Hauptbetätigungsfeld. Klettern und Skitourengehen faszinieren mich auch nach Jahrzehnten im gleichen Maße wie früher. Fernreisen, habe ich wieder mehr im Programm, nachdem meine 3 Jungs (fast) erwachsen sind. Spannende Ziele in Südamerika oder Asien lassen bei mir immer wieder die Begeisterung bei Planung und Durchführung wach werden. Ohne dieses eigene Interesse würde ich es nicht machen.

Seit ein paar Jahren ist auch das Yachtsegeln zu meinen Outdooraktivitäten dazu gekommen. Ich liebe es, in einsamen Buchten zu ankern und zur Abwechslung das Land vom Wasser aus zu erkunden. Auf Wanderwegen oder Felskletterrouten.

 

 

 

Qualifikation

 

Meine „höchste“ Qualifikation ist meine Erfahrung. Seit 1985 bin ich mit wenigen, kurzen Unterbrechungen hauptberuflich als Bergführer/Reiseleiter/Ausbilder in den Alpen und den Gebirgen weltweit unterwegs. Sommer wie Winter.

 

Beginn meiner alpinen Führungstätigkeit war der Jugendleiter in der heimischen Alpenvereinssektion Prien. Ab 1978 war ich 8 Jahre lang für zwei Jugendgruppen zuständig.

 

1980 leitete ich meine erste „kommerzielle“ alpine Veranstaltung in der DAV Jugendbildungsstätte im Allgäu.

 

1983 Ausbildung zum DAV Hochtouren- und Skihochtourenführer. Start zu einer Reise nach Neuseeland und Australien. In Neuseeland arbeitete ich einen Winter lang als Skibergführer im Mt. Cook Nationalpark (Skiflugzeug und Helikopter).

 

1985 wurde ich ins Ausbilderteam das DAV für Jugendleiter berufen. 10 Jahre Mitglied mit tlw. hauptamtlichem Vertrag. Gleichzeitig begann ich beim DAV Summit Club als Reiseleiter und Auslandsbergführer. Ich durfte in allen Teilen Europas und monatelang in Nepal unterwegs sein. Außerdem in den Alpen und anderen Ländern weltweit (Afrika, Asien, Südamerika). Vertrag als Stammbergführer.

 

Außerdem Beginn meiner Tätigkeit als Bergführer im Bergprogramm der Uni München, Hochschulsport.

 

1989 Beginn einer weiteren, langen Reise nach Nepal, Australien, Pazifik und Neuseeland.

 

1990 Beginn des Studiums der physischen Geographie in München. Abschluß mit Diplom 1995. Parallel Führungen und Elternzeit.

 

1995 Beginn meiner Tätigkeit im Bereich naturkundliche Bergführungen. Ausarbeitung neuer Routen für den Summit Club. Veranstaltung von „Bildungsurlauben“ in den Alpen. Parallel weiterhin „normale“ Bergführungen in den Alpen und weltweit.

 

2000 Ende der Tätigkeit beim DAV Summit Club, Beginn von „bene-tours“. Reiseveranstalter für „Bergsteigen mit Innenansichten“.

 

2012 Erwerb der Skipper Lizenz für den Küstenbereich. Prüfung und Schein in Kroatien. Seitdem (Stand 11/2019) mehr als 4000 km, 130 Tage verantwortlich mit Segelyachten in Kroatien und Griechenland unterwegs.

 

Gebietskenntnisse:

 

Gesamter Alpenraum. Karpaten (Rumänien, Ukraine, Slowakei). Pyrenäen (Frankreich-Spanien). Picos de Europa (Spanien). Korsika (Frankreich). Abruzzen (Italien). Hoher Atlas (Marokko). Pindos (Nordgriechenland). Pirin und Rila (Bulgarien). Kaukasus (Georgien).

 

Ecuador (u.a. Chimborazo). Peru (Cordillera Blanca). Bolivien (Condoriri, Uyuni, Sajama).

 

Pakistan (Karakorum). Indien (Ladakh, Sikkim). Tibet. China (Muztagh Ata 7516 m – mein höchster Gipfel), Nepal, Bhutan

 

Neuseeland (Nord und Süd). Australien (Tasmanien)

 

Kanada (Rocky Mountains in British Columbia)